Den Navigationsbereich überspringen...

Navigation

[Buchcover: BSD Hacks]
Buchinformationen:
Dru Lavigne. BSD Hacks. (Probekapitel: PDF-Format.) 1st Edition Mai 2004. Errata. O'Reilly. ISBN 0-596-00679-9. 300 Seiten. 24 Euro.

Rezensent: Sebastian Inacker (03/2005) für die Freiburger Linux User Group.

Vorbemerkungen

O'Reilly beschreibt die Hacks-Reihe, in der "BSD Hacks" erschienen ist, folgendermaßen:

O'Reilly's Hacks Series reclaims the term "hacking" for the good guys--innovators who explore and experiment, unearth shortcuts, create useful tools, and come up with fun things to try on their own.

Der Begriff "Hack" im Buchtitel scheint missverständlich genug zu sein, dass in allen (beiden) Hacks-Büchern, die ich bisher gelesen habe, ein paar einleitende Sätze stehen, die klarstellen, dass es nicht darum geht, 100 Möglichkeiten vorzustellen, wie (zum Beispiel bei diesem Buch) in ein BSD-System eingebrochen werden kann.

Diese Rezension bezieht sich auf die englische Ausgabe. Inzwischen ist auch eine deutsche Übersetzung erschienen.

Das Buch

"BSD Hacks" beschreibt auf über 400 Seiten in 100 "Hacks" verschiedene Tools oder Tricks für den Umgang mit bereits in BSD vorhandenen Programmen. Dabei beschränkt sich das Spektrum nicht nur auf FreeBSD. David Maxwell - eine von über 20 Personen, die mit Artikeln (Hacks) und Inspirationen zum Buch beigetragen haben - ist zum Beispiel NetBSD Entwickler. Manche Hacks lassen sich sogar einfach auf ein beliebiges anderes Unix (oder Linux) übertragen, solange man das beschriebene Tool dort bekommen kann.

Die verschiedenen, eigenständigen Artikel sind thematisch in neun Kapitel unterteilt. Die einzelnen Titel der Hacks können auf der Webseite zum Buch von O'Reilly nachgeschlagen werden. Das Inhaltsverzeichnis listet jeden der 100 Hacks auf. Wer sich also fragt, ob dieses Buch interessant sein könnte, der kann sich dort genauer über die (Titel der) enthaltenen Artikel informieren oder sich fünf Hacks als Probekapitel ansehen.

Zum Inhalt

Das erste Kapitel behandelt die Anpassung der Benutzerumgebung. Viele der zahlreichen Tipps und Tricks sind sofort auf andere Unix-Systeme übertragbar, machen aber natürlich auch das Leben unter BSD einfacher. Hack #10 vom oben erwähnten David Maxwell hängt hauptsächlich vom Tool unison ab und ist damit nicht auf BSD eingeschränkt.

Kapitel zwei hilft mit Tipps und Tricks beim Umgang mit Dateien und Dateisystemen - wobei das Dateisystem auch mal ein Windows-Share auf einem anderen Rechner sein darf. Wer schon immer mehr mit grep und sed machen wollte, wird auch in diesem Kapitel fündig.

Kapitel drei beschreibt in 11 Artikeln (mir gefällt dieses Wort besser als "Hacks"), wie man den Bootprozess und die Login-Umgebung (sichere Passwörter zum Beispiel) anpassen kann. Dabei wird auch nicht der Hinweis auf die serielle Konsole für einen Server ohne Monitor (Hack #26) unterschlagen.

Für den Fall, daß man beim Löschen oder Ändern von Dateien etwas zu übereifrig war, hat man hoffentlich schon ein paar der in Kapitel vier vorgestellten Backup-Lösungen ausprobiert und findet seine Daten vielleicht auf dem Backup-Server wieder. Das in Hack #39 vorgestellte rsnapshot hätte es mir selbst erspart, praktisch das gleiche als Shellskript zu schreiben, wenn ich früher davon gehört hätte.

Das Netzwerk-Kapitel hilft zum einen bei möglichen Netzwerkproblemen oder deren Analyse per tcpdump - zum anderen lernt man unter anderem etwas über Mail oder die (gleichzeitige) Administration mehrerer Rechner über das Netzwerk.

Wie man seinen (FreeBSD-)Kernel auf das wesentliche reduziert, erfährt man im Kapitel sechs, das sich mit der Absicherung des Systems beschäftigt. Außerdem werden Möglichkeiten vorgestellt, seine Dateien beispielsweise per ACLs, Flags oder verschlüsselten Dateisystemen zu schützen. Eine Snort-Installation unter FreeBSD mit ein paar dazugehörigen Tools und "Hints" wird in Hack #59 beschrieben. Natürlich bleibt IP Filter nicht unerwähnt.

Kapitel sieben geht über die Grundlagen hinaus: Beschrieben wird das Tuning des Systems für verschiedene Aufgaben, Traffic Shaping, Rettungssysteme erstellen, Benutzereingaben simulieren, ...

Wer schon immer wissen wollte, wie man ein (FreeBSD-)System automatisch installieren kann, wie man parallel ein zweites lauffähiges System von einem laufenden System heraus installiert, sich eigene Pakete baut oder Programme aktualisiert, der wird in Kapitel acht fündig.

Der Titel "Grokking BSD" von Kapitel neun bedeutet "'Eins sein' mit BSD" - "grok" geht auf den Autor Robert A. Heinlein und seinen Roman "Stranger in a Strange Land" zurück, wie die Einleitung und das Jargon File (Version 4.4.7) verrät. In diesem Kapitel erfährt man, wie man selbst Manpages erstellt, Patches verwendet, Hardwareinformationen ohne einen Schraubenzieher bekommt, woher man verschiedene Informationen bekommen kann - und weiteres.

Fazit

Mit BSD bzw. mit Unix unerfahrerene User sollten sich die Erata-Seite anschauen. Kein Buch ist fehlerfrei - leider werden Fehler unter BSD, Linux oder einem anderen Unix je nach Art des Fehlers mehr oder weniger schmerzhaft bestraft. Der zum Zeitpunkt der Rezension einzige als "serious technical mistake" eingestufte Fehler ist leider auch in die deutsche Übersetzung geraten: Auf Seite 195 (in der übersetzten Fassung) steht "patch > ifconfig.patch" anstatt von "patch < ifconfig.patch". Ebenfalls "\rm /trash/*" anstatt "\rm ~/.trash/*" hat es in die deutsche Version geschafft.

Trotz dieser Kritik: "BSD Hacks" ist ein sehr interessantes Buch, wenn man BSD genauer kennen lernen oder Tricks gezeigt bekommen will. Das Buch ist nützlich für jeden, der nicht jeden Trick oder jedes Tool selbst entwickeln oder erforschen kann - oder einfach nicht die Zeit dazu hat. Das macht das Buch meiner Meinung nach interessant für den BSD-Neueinsteiger wie auch den BSD-Kenner, der von Erfahrungen anderer profitieren können will. Vorgestellte Tools können anhand angegebener Referenzen weiter vertieft werden, wenn das Tool einem interessant genug erscheint, sich intensiver damit zu beschäftigen. Das Buch ersetzt eine ganze Menge Bookmarks und viel Suche in Dokumentationen oder mit der Suchmaschine der eigenen Wahl.

Spambots folgen bitte diesem Link.

<URL:http://www.inacker.de/reviews/bsdhks.html>
HTML 4.01 / CSS / WML