Den Navigationsbereich überspringen...

Navigation

[Buchcover: Linux - kurz & gut]
Buchinformationen:
Daniel J. Barrett. Deutsche Übersetzung von Torsten Wilhelm. Linux - kurz & gut. 1. Auflage September 2004. O'Reilly. ISBN 3-89721-501-2. Ca. 208 Seiten. 9,90 Euro.

Rezensent: Sebastian Inacker (09/2004) für die Freiburger Linux User Group.

Vorbemerkungen

Das Buch aus der "kurz & gut"-Reihe zu Linux will als ein "Schnelleinstieg in Linux im Allgemeinen und in SUSE-Linux im Speziellen dienen". Es will eine "Kurzeinführung, keine umfassende Referenz" bieten. Dieses gesteckte Ziel gelingt meiner Meinung nach im Ganzen gut. Wer neu in der Linux-Welt ist sollte nicht davon ausgehen, nur mit diesem Buch als Informationsquelle auszukommen - obwohl es drei- oder viermal so dick ist wie andere Bücher aus der Reihe "kurz & gut". Es ist ein Schnelleinstieg, kein vollständiger Einstieg.

Die englische Vorlage bezieht sich auf Fedora Linux, nicht SuSE Linux.

Das Buch

Man kann den Inhalt in drei Teile einteilen: Als erstes gibt es eine Einführung in Linux und die damit verbundenen Konzepte, die ab und zu beschreibt, wie etwas in SuSE 9.0 funktioniert. Im Großen und Ganzen ist es aber egal, ob die Befehle nun unter SuSE oder unter einer anderen Linux-Distribution laufen. Im Buch wird das Arbeiten mit der Bash als Shell beschrieben.

Der Hauptteil des Buches besteht aus einer thematisch sortierten Programmrefererenz. Hier werden jeweils zum Themengebiet passende Befehle kurz beschrieben und mit Beispielen veranschaulicht. (Die Themen kann man im online verfügbaren Inhaltsverzeichnis nachschauen.) Anstatt so viele Befehle wie möglich aufzuzählen werden wenige Befehle einführend beschrieben. (Dadurch fehlen natürlich auch Befehle - wie beispielsweise bc.) Oft werden nützliche Optionen genannt - wer mehr wissen will, der muß zu weiteren Hilfequellen greifen, die schon vorher beschrieben werden. Wer kein SuSE Linux verwendet, der provitiert nicht davon, daß bei jedem Befehl angegeben ist, in welchem (SuSE-)Paket er enthalten ist.

Nach der Referenz gibt es einen Teil zur Programmierung von Shell-Skripten. (Dieser Teil der englischen Ausgabe ist auch als Probekapitel zu haben.) Die wichtigsten Dinge werden beschrieben. Allerdings wird die Bedeutung von "./skript" nicht vor der ersten Verwendung beschrieben - aber es wird beschrieben. Eventuell hätte man auch deutlicher klarstellen können, daß man nicht alles auf andere Shells als die Bash übertragen kann.

Etwas misslungen finde ich den Teil zu den Zugriffsrechten bzw. zu chmod (Seite 74-76). Wenn man schon die Möglichkeit erwähnt, daß man bei chmod Zahlen angeben kann, dann sollte man auch (einsteigerfreundlich) erwähnen, wie man diese Werte berechnen kann. Nicht jeder Einsteiger kennt das Binärsystem und kann den Binärwert 110 in die Dezimalzahl 6 umrechnen. Eine kleine Tabelle wäre nett gewesen.

Gut gefallen hat mir die thematische Zusammenstellung der vorgestellten Befehle. Wer mit dem Thema Linux beginnt, der kennt noch nicht "alle" Möglichkeiten, die ihm zur Verfügung stehen. Befehle wie cut kennt vermutlich jeder (weil cut überall erwähnt wird, weil jeder cut kennt...) - aber wie bekannt ist z.B. der Befehl paste, das "Gegenstück" zu cut? Ich kannte ihn jahrelang nicht - in diesem Buch wird er erwähnt.

Fazit

Linux-Einsteiger, die noch wenige Befehle (in und auswendig) kennen und die sich nicht alleine auf dieses kleine Buch bei Ihren Erkundungen in das Thema verlassen, können mit diesem Buch viele nützliche Befehle, Konzepte und Möglichkeiten auf bequeme Weise kennenlernen.

Spambots folgen bitte diesem Link.

<URL:http://www.inacker.de/reviews/linuxpgger.html>
HTML 4.01 / CSS / WML